Die Welt dreht sich – und immer größere Komplexität und immer schnellerer Wandel bringen strategische Herausforderungen mit sich, mit denen selbst bestens aufgebaute Hierarchie nicht mehr zurechtkommen können. Dies gilt auch und gerade für Unternehmen, die die Transformation in ein „digitales Unternehmen“ wagen wollen oder müssen.

Aber in den meisten Fällen scheitern Changeprojekte an sich selbst, denn oft gilt: Innovation ja, Veränderung nein. Damit Ihnen das nicht passiert, sind wir da:

  • Wenn Sie das Ziel verfolgen, Ihr Unternehmen – oder auch nur Teile davon – erfolgreich zu verändern.

  • Wenn Sie Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten, die organisationsumfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weitreichende Veränderungen anstehen.

  • Wenn Sie neue Prozesse, Strategien, Strukturen, Systeme oder Verhaltensweisen umsetzen wollen – oder müssen.

  • Wenn es darum geht, die Unternehmensziele in einem Unternehmensbereich konkret umzusetzen, also eine Bereichskultur zu entwickeln bzw. Selbstverantwortung im Sinne einer Verantwortung (für das Unternehmen) zu übernehmen.

  • Wenn ein Umbruch im Management ansteht.

  • Wenn das Portfolio umgestellt wird.

  • Wenn Teile eines Unternehmens ausgegliedert werden.

  • Wenn ein Familienbetrieb in externe Hände „geht“.

  • Wenn Sie Ihr Unternehmen „einfach nur“ weiterentwickeln wollen.

  • Wenn Sie die Motivation Ihrer Mitarbeiter erhöhen wollen.

  • Wenn es darum geht, die Changemaßnahmen nachzuverfolgen, damit es keinen Rückfall in alte Gewohnheiten gibt.

 

Für einen erfolgreichen Change kommt es entscheidend auf die Verbindung der Hard- und Softfacts an, als auch und vor allem um das Führen: das Mitnehmen der Menschen, um die es u. a. dabei geht. Dies wird häufig unterschätzt – dagegen werden Tools und Techniken überbewertet.

Literatur:

  • John P. Kotter, Leading Change: Why Transformation Efforts Fail, in: Harvard Business Review No. 2, 1995
  • John P. Kotter, Leading Change, Harvard Business School Press, 1996; deutsch: Chaos, Wandel, Führung, Düsseldorf, 1997
  • John P. Kotter, Harvard Business Manager, Dezember 2012